Der demografische Wandel ist auch im Handwerk angekommen – längst nicht mehr jede Lehrstelle kann besetzt werden. Viele Betriebe suchen händeringend nach qualifizierten Auszubildenden. Aber es gibt auch Ausnahmen. So gelang es dem Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerk, sich in den letzten Jahren attraktiver aufzustellen. Die Folge ist ein deutliches Plus an Ausbildungsverträgen im SHK-Bereich – gegen den Trend im Handwerk. Hierzu Elmar Esser, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK: „Wir haben erfolgreich Studienabbrecher angesprochen. Und es ist uns gelungen, qualifizierte Auszubildende zu erreichen und ihnen die Vielfalt und Attraktivität der SHK-Berufsbilder näherzubringen.“
Tatsächlich ist das Image von Lehrstellen im SHK-Bereich bei Jugendlichen sehr gut. Das liegt auch an den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Denn SHK-Fachleute installieren nicht nur die sanitären Anlagen in Gebäuden sondern auch Heizungen aller Art, Öfen und Kamine. Nähere Infos finden sich online unter www.vollesrohrzukunft.de (Advertorial)
Foto: ZVSHK